Highlights

Für alle, die die perfekte Mischung zwischen Märchen und Moderne, zwischen Natur und Stadt suchen, ist Luxemburg die richtige Adresse.

Luxemburg liegt zwischen Frankreich, Deutschland und Belgien und gehört zu den Beneluxstaaten. Das Land hat insgesamt rund 630.000 Einwohner, wovon viele aus dem Ausland kommen und gehört damit zu den kleinsten Ländern in ganz Europa.

Mit 120.000 Einwohnern ist die gleichnamige Hauptstadt bei Weitem keine Großstadt, sie wurde allerdings 2007 zur europäischen Kulturhauptstadt ernannt. Das liegt vor allem daran, dass sie von Burgen und Schlössern aus dem Mittelalter geprägt ist, allerdings gleichzeitig auch viele moderne Gebäude hat.

Die beste Zeit für einen Trip nach Luxemburg ist zwischen Juni und August, da liegen die durchschnittlichen Sonnenstunden zwischen sechs und sieben Stunden am Tag.

Le Chemin de la Corniche & Wenzel-Rundgang

Wer auf einen Blick über die ganze Stadt aus ist, sollte auf jeden Fall den Chemin de la Corniche laufen. Dieser Weg wurde im 17. Jahrhundert errichtet und geht von den Rondellen bis zum Bock-Felsen.

Unterwegs kann man den Rundblick auf die mittelalterliche Altstadt, welche zum UNESCO-Welterbe gehört, das Alzette Tal aber auch den modernen Teil Luxemburgs sehen. Oder man folgt dem Wenzel-Rundgang, der an den zahlreichen Aussichtspunkten vorbeiführt.

Palais Grand-Ducal

Seit 1890 dient das Gebäude, das früher einmal das Rathaus der Stadt war, als Stadtresidenz für die großherzogliche Familie. In der wunderschönen Altstadt gelegen, ist es kein Wunder, dass auch dieses Gebäude eine interessante Geschichte hat. Früher stand hier nämlich das Rathaus, welches im Jahre 1554 durch eine Explosion zerstört wurde. Man baute es erst 20 Jahre später wieder auf und fügte in den folgenden Jahrhunderten einige Anbauten hinzu, die dem Palast seinen heutigen Charme verleihen.

Im Sommer, zwischen Mitte Juli bis Anfang August kann man die Residenz auch von innen besichtigen und einen Blick auf die verschiedenen Ausstellungen werfen. Allerdings ist das Fotografieren im Gebäude leider verboten. Umso mehr Grund, selbst einen Blick hinein zu werfen.

Museen

Luxemburg hat viele verschiedene Museen, die allesamt sehenswert sind.
Darunter sind das:
Musée d’Art Moderne Grand-Duc Jean – hier werden moderne Kunst und Skulpturen ausgestellt
• Casino – Ein Museum für zeitgenössische Kunst
Musée National d’Histoire et d’Art – Das Nationalmuseum für Geschichte und Kunst
Musée d’Histoire de la VilleEin Spielzeugmuseum
• Natur MuséeDas Naturkundemuseum
Musée des Tramways et des Bus – Ein Straßenbahn- und Busmuseum
Musée de la Banque Luxembourg – Luxemburgs Bankmuseum

Adolphe-Brücke

Mit 153 Metern Länge ist die Adolphe-Brücke eine der größten Steinbogenbrücken der Welt. Sie überquert das Petruss-Tal in 42 Metern Höhe und verbindet die Avenue de la Liberté im Bahnhofsviertel mit der Altstadt.
Sie ist nicht nur das Zeichen der Unabhängigkeit Luxemburgs, sondern auch ein beliebtes Fotomotiv und sie bietet einen wunderschönen Ausblick auf das Tal und den Petruss Bach.

Cathédrale Notre-Dame Luxembourg

Die in der Altstadt gelegene Kathedrale wurde im Jahre 1613 erbaut und im Laufe der Jahre immer mehr erweitert und an das Stadtbild Luxemburgs angepasst. Sie vereint verschiedene Baustile aus der Renaissance, der Spätgotik und des Barocks.

Casemates du Bock Luxemburg

Ursprünglich zur Verteidigung gebaut, gehören die gut erhaltenen Fels- und Höhlengänge zur Festung von Luxemburg. Mittlerweile sind sie beleuchtet und es gibt zahlreiche Führungen durch die Festungsanlage, welche heute zum UNESCO-Welterbe gehört.

Wer die Stadt mal verlassen und etwas mehr vom Land selbst sehen möchte, kann den im ganzen Land gut ausgebauten und kostenlosen! öffentlichen Nahverkehr benutzen.

In der Region Minett gibt es zahlreiche Trails für Mountainbikefans. Minett wird auch als „Land der roten Erde“ bezeichnet, was sie dem leuchtend roten Eisenerz im Boden zu verdanken hat. Seit 2020 trägt die Region zudem das UNESCO-Label „Man and Biosphere“

Hier warten rund 39 Kilometer mit vielen malerischen Weindörfern und Wanderwegen auf Besucher. Sehr zu empfehlen ist die Wanderung auf dem Naturpfad Palmberg Ahn, bei der man direkt durch die Weinberge wandert und Ausblicke auf das Moseltal genießen kann. Zum Abschluss darf ein Glas Wein natürlich nicht fehlen.

Im Mülerthal kann man wilde Natur, Wasserfälle und imposante Felsenlandschaften bestaunen. Ideal also für Wanderfreunde oder alle, die für eine Weile in die Natur entfliehen möchten. Hier gibt es ein umfangreiches Netz aus Wanderwegen.

Mit ihren verwinkelten Gassen, historischen Bauwerken und den Überresten der alten Stadtmauer sowie zahlreichen Restaurants, Cafés und dem großen Marktplatz zwingt einen Echternach förmlich zu einem Besuch. Hier kann man am Wasser entlang spazieren oder durch die Straßen schlendern und einfach den Anblick der im Jahre 698 gegründeten Stadt genießen.

Kommentare

Schreibe einen Kommentar